4. Preis

Extension et transformation de l`EMS «Foyer les Trois Sapins»

 
 
Schwarzplan.jpg
 
 
 
 

Das bestehende Gebäude des Altenheimes Les Trois Sapins besteht aus zwei Baukörpern mit ortstypischem Satteldach, welche mittels einer gläsernen Fuge verbunden werden.

Für die Erweiterung des bestehenden Ensembles wird ein dritter Baukörper mit Satteldach vorgeschlagen, der mittels einer weiteren Fuge südwestlich an den Bestand angebaut wird. Der Bestand wird konsequent weitergeschrieben. Durch die Gliederung des Gebäudes kann das umfangreiche Raumprogramm harmonisch in den städtebaulichen Kontext des Dorfes eingefügt werden.

 
EG.jpg
 

Das vorgefundene Thema der Fuge mit ihren mehrgeschossigen Räumen, welche die Geschosse untereinander in der Vertikalen verknüpfen und deren Belegung mit gemeinschaftlichen Räumen wird aufgenommen und gestärkt. Durch neue Raumangebote und spannungsvolle räumliche Beziehungen werden die Bewohner positiv angeregt. 

Eine klare Verteilung der Nutzungen über die Geschosse erleichtert die Orientierung und den Betrieb. 

 
 
OG.jpg
 
 

In den Fugen weitet sich der Gang in die Gemeinschaftsräume auf und bietet so einen Rundgang mit abwechslungsreichen und anregenden Aus- und Einblicken. Alternierend ein zweigeschossiger Gemeinschaftsbereich in welchem gekocht, gespielt und zusammen ferngesehen werden kann und eine ruhigere Nische zum Lesen und «Hinunterschauen» stehen den Bewohnern zur Benutzung zur Verfügung. 

 
Bild.jpg
 

Das Les Trois Sapins bekommt einen neuen Zugang mit einem grosszügigen Eingangsbereich und sich angliedernden Räumen für die Verwaltung auf Niveau der Route du Village gegenüber des Bahnhofs. Die Räume des Bestandes auf diesem Geschoss und alle Räume der beiden darüber liegenden und des darunter liegenden Geschosses sind der Unterbringung der Bewohner vorbehalten. Im zweiten Untergeschoss befinden sich die Räume der angebotenen Pflegedienstleistungen wie Coiffeure, Pedicure, Pflegebad etc. und die Tagesstation im bestehenden nordöstlichen Flügel.

 
 
UG-3.jpg
 
 

Im ehemaligen Parkgeschoss befinden sich neu das Restaurant, die Cafeteria mit Kaminzimmer und Fumoir und die Räume für die Angestellten, jeweils mit angrenzenden Freibereichen vorgelagert. Die gemeinsam genutzten Bereiche in den Ebenen 0 und 1 sind über eine Magistale erschlossen, die im Winter als Ersatz der Aussenräume genutzt werden kann. Die Freibereiche auf den verschiedenen Niveaus um das Haus herum, werden über Wege zusammengebunden und können zum Rundgang genutzt werden.

 

Auftragsart

Projektwettbewerb im offenen Verfahren, 4.Preis

Auftraggeber

Les Trois Sapins SA

Zusammenarbeit

ZPF Ingenieure, Basel